Naturfreunde Öhringen
Diese Seite drucken...

Die Geschichte

  Im März 1895 wurde in Wien der Touristenverein “Die Naturfreunde” gegründet.
Dr. Karl Renner, der spätere österr. Bundeskanzler prägte den Wahlspruch “Hand in Hand durch Berg und Land” und entwarf das Abzeichen mit den verbrüderten Händen.

Ziel und Aufgabe war, die arbeitenden Menschen aus den Fabriken, Städten und Kneipen heraus zu führen in die Natur, sie zu bilden und ihnen dadurch einen höheren Lebensinhalt zu geben. Aus dieser Tradition leitet sich die soziale Komponente der Naturfreundemaxime ab.

Im Jahre 1931 hielt die Naturfreundebewegung auch in Öhringen ihren Einzug. Ihr Schicksal während des Dritten Reiches unterscheidet sich nicht wesentlich von dem anderer Ortsgruppen. Bereits am 23. März 1946 traten die Öhringer Naturfreunde u. a. mit gemeinsamen Veranstaltungen des Radfahrvereins und des Siedler- und Kleingärtnerbundes wieder an die Öffentlichkeit. Damit zählen die Öhringer Naturfreunde zu den ältesten Öhringer Vereinen der Nachkriegsgeschichte. Viele Öhringer Bürger erinnern sich sicher noch an die Lichtbildervorträge des langjährigen Vorsitzenden August Bäßler im legendären Öhringer Bahnhotel.

Der Touristenverein “Die Naturfreunde” Öhringen e. V. war auch Mitbegründer des Sportkreises Öhringen Ende 1946, insbesondere auch auf Initiative des späteren Vorsitzenden Bernhard Tilli. Auch die erste Hobby- und Bastelausstellung in Öhringen geht auf das Engagement der Öhringer Naturfreunde zurück.

Ziel der Öhringer Naturfreunde ist heute, ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Wanderangebot für Jung und Alt anzubieten. Die Wanderungen führen in die nähere und weitere Umgebung und sind ausgerichtet auf unterschiedliche Leistungsvermögen. Soweit erforderlich, werden die Wanderer auf botanische oder kulturelle Besonderheiten hingewiesen. Höhepunkt jeden Wanderjahres sind die mehrtägige Wanderfahrten, die abwechselnd sowohl die Mittelgebirge, als auch das Hochgebirge zum Ziel haben.

Die Frauengruppe bietet Theater- und Museumsbesuche an, es werden Stadtbesichtigungen in der näheren Umgebung durchgeführt. Bastelnachmittage vor Ostern und Weihnachten dienen der Herstellung entsprechenden Schmuckes. Besonders beliebt ist das Backofenfest bei der Familie Mugele in Büttelbronn. Die dort ausgebackenen Kuchen, ergänzt durch das passende Getränkeangebot, locken zahlreiche Mitglieder und Freunde.

Mittelpunkt eines geselligen Vereinslebens ist das Naturfreundehaus Schießhof. Hier finden die monatlichen Stammtische, Lichtbildervorträge, aber auch das traditionelle Maifest statt. Auch die sommerliche Grillabende sind bei Mitgliedern und Freunden beliebt.

Die Öhringer Naturfreunde verhalten sich politisch neutral, engagieren sich aber im Rahmen ihrer Mitarbeit im Landesnaturschutzverband in allen Umweltfragen.
Die Ortsgruppe der Öhringer Naturfreunde ist als “Gemeinnütziger Verein” anerkannt.